Unsere Regional- & Kreisbauernverbände
Einheit in der Vielfalt – Gemeinsam für unsere Landwirte

Bauernverband Uecker-Randow e. V.

Loyalität und Weitblick zum Wohle der Mitglieder

Der Bauernverband Uecker-Randow e.V. ist geprägt vom Geist seines ersten Vorsitzenden Harald Röpke, der in seinem Handeln und Tun stets auf die „Einheit der Vielfalt“ setzte. 
Dies gilt auch in heutiger Zeit, wo Einzelinteressen durchaus unterschiedlich sein mögen. Röpke verstand es von Anfang an, immer wieder alle in eine Richtung zu bringen, sich miteinander zu verständigen und so die Bauernverbandsarbeit zum Wohle aller zu gestalten. Das gilt ohne Abstriche auch für die Arbeit unter dem Kreisvorsitzenden Harald Nitschke, der nach Harald Röpke seit 1997 als erster Mann den Verband führt – mit Loyalität, Weitblick  und Aufmerksamkeit für jeden.

Die Vorstände leisteten in den 20 Jahren des Bestehens kontinuierliche Arbeit. Heute versteht sich der Bauernverband als Dienstleister für Mitglieder, als Organisator von Öffentlichkeits- und Nachwuchsarbeit und als Gremium des Kampfes gegen Benachteiligungen. Ziel sind solide Bedingungen für die wirtschaftliche Entwicklung der Unternehmen. 

Die Mitgliedsunternehmen gehören verschiedensten Rechts- und Betriebsformen an.  Rund 80 Prozent der Fläche ist im Verband gebunden. Vergleichsweise stark ausgeprägt ist die ökologische Landwirtschaft – über ein Fünftel der Flächen werden extensiv bewirtschaftet. 

Die Standortverhältnisse in der Region sind nicht so üppig – ein Grund mehr, zusammenzuhalten und das Beste daraus zu machen. 

In dieser Weise spielt der Erfahrungsaustausch eine große Rolle. Langjährig bewährt haben sich Feldbesichtigungen, Praxistreffs und Betriebs- und Anlagenbesuche, die vom Verband organisiert werden. Experten werden dazu eingeladen, um Spezialwissen einzubringen, Unschätzbar viele praktische Tipps wandern bei diesen Treffen von Landwirt zu Landwirt. Das ist höchstes Verbandsgut.

Der Verband. ist staatlich anerkannter Bildungsträger und organisiert erfolgreich Fortbildungen für Betriebsleiter und Mitarbeiter der Betriebe. Seien es Schulungen zum Pflanzenbau oder für Spritzenfahrer, Rechts- und Betriebswirtschaftskurse, Melkerschulungen oder Management in der Rinderhaltung und PC- Kurse – fast immer konnte der „Nerv“ der Teilnehmer getroffen werden. Aktuelle Themen wurden gewählt und viel Neues vermittelt.

Das Ansehen der Landwirte in der Region ist gut. Gerade in kritischen Zeiten spürt man das Interesse an der Landwirtschaft. Das ist Zeugnis einer breiten, vielseitigen Öffentlichkeitsarbeit. Jedes Jahr stellt der Verband auf der Pasewalker Leistungsschau aus – mit Tieren, Technik und Fachinfos. Die Zusammenarbeit mit Schulen und Kindereinrichtungen wird durch die Mitglieder selbst bzw. durch die Geschäftsstelle gestaltet. So gab es über mehrere Jahre ein landwirtschaftliches Kabinett in einer Pasewalker Schule, das vom Verband aufgebaut und betreut wurde. Gerade im Hinblick auf den Berufsnachwuchs aber auch auf „Verbraucher von morgen“ bleibt viel zu tun, sind neue Wege gefragt. 

Der Tag des offenen Hofes ist eine feste Größe in der Region mit beeindruckenden Besucherzahlen und anhaltendem Interesse für die Landwirtschaft. 

Ein Tag besonderer Art war im Jahr 2008 im Gut Borken GmbH. Dieser ökologisch wirtschaftende Betrieb mit Mutterkühen ist weit über die Region hinaus bekannt. Der Tag des offenen Hofes 2010 in der Raminer Agrar GmbH & Co.KG war ein grenzüberschreitendes Ereignis. Viele Besucher waren auch aus Stettin und dem Umland gekommen, um den modernen Milchviehstall und die Biogasanlage zu besichtigen.

Der deutsch- polnischen Zusammenarbeit widmet sich der Kreisbauernverband seit vielen Jahren. Neben Studentenaustausch gibt es gemeinsame Workshops und Seminare. Hauptpartner sind die Landwirtschaftskammer Westpommern, die Akademie Stettin und das Beratungszentrum für Ländliche Entwicklung (ZODR). Höhepunkte der Zusammenarbeit sind die deutsch- polnischen Bauerntage. 

Der IV. deutsch-polnische Bauerntag 2009 in Pasewalk als internationale Fachkonferenz „Wasser – Klima – Boden“ ist noch in guter Erinnerung und war mit 290 deutschen und polnischen Teilnehmern ein voller Erfolg. Finanzielle Unterstützung gab es dafür von der Landwirtschaftlichen Rentenbank und aus Interreg-Mitteln.

Die deutsch- polnische Arbeit im Agrarbereich wird fortgesetzt und der schwedische Bauernverband ist in die Arbeit einbezogen. Sie hilft den Blick auf Europa zu erweitern, das Verständnis für den Nachbarn zu stärken und voneinander zu lernen.

Im Verband geht es nicht nur wirtschaftsorientiert sondern auch ein bisschen „familiär“ zu. Dazu gehört unser schöner Bauernball, der alle zwei Jahre stattfindet –  aber auch 
die individuelle Infopost, die monatlich verschickt wird. Als interessantes Informa­tionsportal hat sich unsere Homepage ent­wickelt – www.bauernverband-uer.de. 
Sie wird besonders von den jüngeren Mitgliedern genutzt, macht uns aber weit über das Territorium hinaus bekannt.

Aktuelles

B. Klänhammer
06.07.2018

Bauern danken Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren

Kaum eine Region, in der es noch nicht zu Bränden kam. Immer und überall stehen die Feuerwehren bereit, löschen, retten, schützen Leben und Eigentum und riskieren die eigene Gesundheit. Das ist für
06.07.2018

Gewinner des Gewinnspiels zum Tag des offenen Hofes bekannt!

Wir gratulieren recht herzlich dem Gewinner unseres Gewinnspiels zum Tag des offenen Hofes 2018! Herr Fin Rackow wird in Kürze seine Glückwunschkarte erhalten! Lieber Herr Rackow, wir wünschen Ihnen

Veranstaltungen

Mi, 28.11.2018
09:00 Uhr
Präsidiumsklausurtagung in Linstow
Di, 13.11.2018
10:00 Uhr
Eurotier in Hannover