Die Landwirte in MV ernähren auch Dich.
Ein Landwirt ernährt heute 145 Personen
02.07.2020

Mit Abitur in die Landwirtschaft

Foto: Ove Arscholl

Gleich drei Möglichkeiten stehen Abiturienten im Bereich der Landwirtschaft offen:

„Ob Berufsausbildung, duales oder Vollzeit-Studium an der Hochschule Neubrandenburg oder Universitätsstudium in Rostock – je nach individuellen Voraussetzungen und Wünschen ist für jeden etwas dabei“, beschreibt Rotraud Geiger, Bildungsreferentin beim Bauernverband MV.

Im dualen Studium der Agrarwirtschaft bekommen Abiturienten Gelegenheit, die Ausbildung zum Landwirt direkt mit einem Studium an der Hochschule Neubrandenburg zu verknüpfen. Viele schätzen daran, dass sie sofort praktische Erfahrungen auf dem Feld und im Stall sammeln können und gleichzeitig tiefgründig die theoretischen Hintergründe lernen. Das duale Studium beginnt mit einer zweijährigen, verkürzten Berufsausbildung zum Landwirt, die bereits das erste Hochschulsemester integriert. Im fünften Semester studieren die angehenden Landwirte dann in Vollzeit an der Hochschule. Nähere Informationen gibt die Studiengangs-Koordinatorin Swantje Koch unter Tel. 0395 56931108 oder aw-dual@hs-nb.de. Praxispartner finden Interessierte unter anderem im Karriereforum des Bauernverbandes MV unter https://www.bauernverband-mv.de/karriere-landwirtschaft/karriereforum

Interessant ist jedoch auch das Angebot der Doppelqualifizierung zum Landwirt mit Fachhochschulreife in nur drei Jahren. Wer sich für später die Studienmöglichkeit sichern, doch vorher Praxiserfahrungen sammeln möchte, kann nach dem Abschluss der 10. Klasse mit einem Notendurchschnitt von mindestens 2,5 in den „Grünen Ausbildungscampus“ nach Güstrow-Bockhorst wechseln und dort in einer speziellen Landesfachklasse in einer dreijährigen Ausbildung den Berufsabschluss und die Fachhochschulreife erwerben. Danach ist am gleichen Standort in der Fachschule eine berufsbegleitende Weiterbildung in den Wintermonaten zum staatlich geprüften Agrarbetriebswirt oder zum Landwirtschaftsmeister möglich.

„Dann ist der Weg offen für eine Karriere in der Landwirtschaft in unseren hoch modernen Unternehmen oder auch in der beruflichen Selbstständigkeit“, beschreibt Rotraud Geiger.

Wer es lieber klassisch mag, findet als Abiturient bestimmt unter den Berufen Landwirt, Tierwirt, Fachkraft Agrarservice oder Pflanzentechnologe seinen Traumberuf.  

„Auf Antrag können Abiturienten gleich ins zweite Ausbildungsjahr einsteigen oder bei guten Leistungen zum Ende der Lehrzeit um ein halbes Jahr verkürzen“, erklärt Rotraud Geiger. Kaum ein anderer Bereich bietet eine so vielseitige Ausbildung, besonders im Beruf Landwirt. „Die Auszubildenden lernen die Grundlagen im Pflanzenbau, der Tierproduktion und bei der Technik und sind dadurch enorm flexibel, wenn sie sich später spezialisieren wollen“, so die Bildungsreferentin.

Alle Ausbildungszweige können dabei innerhalb von Mecklenburg-Vorpommern angeboten werden.

"Wir bieten eine Vielzahl an Ausbildungsplätzen in unterschiedlich strukturierten Betrieben. In allen Landkreisen von der Ostseeküste bis an die polnische Grenze gibt es große Unternehmen und Familienbetriebe, die als Ausbildungsbetriebe anerkannt sind. Wer Auslandserfahrung in der europäischen Landwirtschaft bereits während der Ausbildung sammeln will, findet dazu ebenfalls Partner bei uns“, zählt Rotraud Geiger weitere Pluspunkte der Ausbildung in der Landwirtschaft auf.

Kontaktmöglichkeiten und Informationen gibt es unter www.bauernverband-mv.de im Karriereforum, über WhatsApp, Telefon oder E-Mail bei den Ansprechpartnerinnen Thea von Hartz (Tel. 0395 4309218, vonhartz@bv-mv.de)und Rotraud Geiger (Tel. 0395 4309227, geiger@bv-mv.de).